Widersprechen! Gegensteuern! Den Klimavergiftern nicht tatenlos das Feld lassen!

Wenn man sich die Facebook-Kommentare unter den heutigen DEWEZET-Artikel „Tonaufnahme defekt: Debatte….“ zum Thema Lügde durchliest, dann zeigen sich zwei Betrachtungsfelder:

a) die Berichterstattung der DEWEZET als Dauerwiederholung in großer Aufmacher läuft unverändert fort.

b) die Berichterstattung zeigt Wirkung und im Facebookchat der DEWEZET explodieren die Kritikkommentare auf einem bemerkenswert peinlichem Niveau. Ein Gegensteuern / Moderieren der Zeitung ist nicht erkennbar.

#dewezetkorrektiv

Nun kann man das ganze ignorieren, was wohl auf viele tun, die sich auf dieses Niveau nicht herablassen wollen. So steigern sich aber die Kommentarschreiber in gegenseitiger Selbstbestätigung hoch. Ich hab daher folgenden Widerspruch verfasst, auch um meiner eigenen Emotion ein wenig Luft zu verschaffen:

„Liebe Dewezet – in den Kommentaren hier zeigen sich ganz eindeutig die Geister, die Sie hier unablässig durch Wiederholungsberichterstattung, überzogen einseitige Darstellung und gezieltes Emotionalisieren im „Fall Lügde“ rufen. #dewezetkorrektiv Auch über diesen oben beschriebenen Sachverhalt haben sie schon berichtet, es ist jetzt lediglich ein Aufguss aufgrund eines vorgeblich aktuellen Anlasses. Die Priorität der Berichterstattung auf Seite 1 des Weserberglandteiles spricht für sich, obwohl es aktuelle und lesenswerte Informationen z.B. über die Stadtwerkestellungnahme zu den Ursachen des Strofausfalles oder die Unterstützung des THW gibt, die m.E. deutlich mehr Neuigkeitswert haben. Diese Kampagne der Zeitung gegen den Landrat, der sicher auch einige Fehler gemacht hat, in der Summe aber einen richtig guten Job macht, ist unerträglich. Herr Bartels ist jetzt schon länger krank und fehlt uns.

Liebe Kommentarschreiber hier: Ich finde die wiederholten despektierlichen Äußerungen, die für mich schon einen Form von Hetze sind, einfach widerlich. Das sich Menschen so emotional, unsachlich, spekulierend und unterstellend äußern, lässt mich an die sog. Kultur des christlichen Abendlandes zweifeln. Schämt Euch!

https://www.dewezet.de/kindesmissbrauch-in-luegde.html

Ein Gedanke zu „Widersprechen! Gegensteuern! Den Klimavergiftern nicht tatenlos das Feld lassen!“

  1. Erläuterung:Ich habe übrigens nichts dagegen, wenn jemand den Landrat nicht gut findet, ich habe etwas dagegen, wenn bei Facebook in den Kommentaren in abfälliger, verleumderischer Weise agitiert wird, ohne dass der Seitenbetreiber mäßigend eingreift. Das ist einer demokratischen Gesellschaft in Stil und Form unwürdig. Ich habe mich umfassend mit dem Thema aus mehreren Quellen beschäftigt, auch aus eigenen Informationsquellen. Ich war bei der Ausschusssitzung und kann vergleichen, was in der DEWEZET berichtet, und was ich selber wahrgenommen habe. Ich habe nichts gegen kritische Berichterstattung, im Gegenteil. Was die DEWEZET aber im Fall Lügde macht hat nichts mehr mit kritischer Berichterstattung zu tun, das ist überzogenes politisches einseitiges Agieren in einer höchst emotional aufgepeitschten Sachlage. Hab ich unter #dewezetkorrektiv mehrfach ausführlich begründet. Muss man auch nicht teilen aber ich für meinen Teil widerspreche diesem Agieren das teilweise schon bei einige hier auf Facebook in Richtung Hetze geht. Ich möchte die Vernünftigen zu Mäßigung anhalten, damit sich das ganze nicht zu einer Pogromstimmung aufschaukelt. Es gibt in unserer Gesellschaft zwei wichtige Rechtsgrundsätze: Die Verhältnismäßigkeit und das Übermaßverbot. Diese gelten nicht nur für andere, sonder auch für jeden einzelnen von uns in seinem Handeln. Auch für Journalisten, zumindest dann, wenn sie sich als vierte Gewalt im Staate, und somit aber auch in einer Bindung an unserer Rechtsgrundsätze siehe. Einfach mal die Bedeutung googeln. P.S.: Ich bin übrigens echt eintäuscht, dass nicht mehr Leute diesem Handeln widersprechen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.