Grüne im Rat der Stadt Hameln: Klare Haltung zur Weidelandschaft Weserbogen

Hameln, 11.02.2021: Pressemitteilung zur Weidelandschaft Weserbogen in Hameln unverändert übernommen:

Kürzlich ist die Zukunft des geplanten Projekts Weidelandschaft an der Hamelner Hafenspitze erneut in Frage gestellt worden, nachdem ein Antrag der Ratsgruppe SPD / Die Linke sowie Kritik seitens der CDU Zweifel an den Plänen der Verwaltung geäußert hatte.

Für uns Grünen im Rat der Stadt Hameln stellt dies Anlass zur Besorgnis dar.

Unter anderem mit Fördermitteln des Landes soll eine ca. 11 ha große Weidefläche entstehen, die sowohl dem Insekten- und Hochwasserschutz, der Einsparung von CO2 durch Umstellung der Mähtechnik, sowie dem Erhalt und der Verbesserung der biologischen Vielfalt zugute kommt.
Unter vielen infrage kommenden Projekten ist speziell dieses vom Land Niedersachsen für eine Förderung ausgewählt worden, da es als besonders wertvoll im Kampf gegen den Verlust der Artenvielfalt angesehen wird.


Wir Grünen im Rat der Stadt Hameln können die von anderen Fraktionen vorgetragene Kritik nicht nachvollziehen, ist das Gebiet doch vom Rat der Stadt selbst als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen worden. Damit wurde auch verbindlich zugesagt, diese Flächen im Sinne der Natur aufzuwerten und dauerhaft zu erhalten.

Die Grünen im Land Niedersachsen haben gemeinsam mit den Umweltschutzverbänden viele Unterschriften für das Volksbegehren Artenvielfalt gesammelt, auch in Hameln. Von der schwarz-roten Landesregierung gab es als Antwort auf das Volksbegehren den Beschluss zum Niedersächsischen Weg.
In Hameln haben wir den Schutz der Artenvielfalt besonders nötig. Dies zeigt sich auch im beschlossenen integrierten Stadtentwicklungskonzept (ISEK 2030), insbesondere im Bereich Umwelt und Klimaschutz hat Hameln dringenden Nachholbedarf.

Trotz der Vorgaben des Bundes, die Flächenversiegelung zu minimieren, hat die Stadt immer weitere Flächen versiegelt und plant, dies auch künftig zu tun, zum Teil ohne Rücksicht auf Natur und Umwelt.
Beispiele hierfür sind die Baugebiete Meierholz, den Apenberg oder das rund 12 ha große, neue Gewerbegebiet in Afferde.
Sven Kornfeld, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Rat der Stadt Hameln, konstatiert: „Wenn es uns ernst damit ist, den massiven Schwund der Artenvielfalt schnell zu ändern, können wir nicht weiter machen wie bisher!“

Grade aus dieser Perspektive heraus muss dringend ein Ausgleich geschaffen werden: nicht allein wegen der Artenvielfalt, sondern schon deshalb, weil – wie inzwischen allgemein bekannt – Insekten maßgeblich an der Erhaltung unserer Lebensgrundlagen beteiligt sind.
Dazu müsse jede Kommune ihren Beitrag leisten, so Kornfeld.
Das geplante Projekt „Weidelandschaft“ sei ein Weg, Flächen wieder ein Stück weit der Natur zurück zu geben und die Stadt ökologisch aufzuwerten, auch durch Hinzunahme von bisher durch konventionelle Landwirtschaft genutzte Flächen.


PE vom 11.02. übernommen, 12.03.2021, herral

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.