Hilfe für benachteiligte Schülerinnen und Schüler auch im Lockdown. Presseerklärung der Fraktion DIE LINKE HM-PY

Hameln, 11.02.2021: PM der Kreistagsfraktion und Antwort des Landkreises Hameln-Pyrmont unverändert übernommen:

Hilfe für benachteiligte Schülerinnen und Schüler auch im Lockdown
Auf die Anfrage der Linken Kreistagsfraktion hin, welche Maßnahmen zur Erhaltung der Bildungsgerechtigkeit im Landkreis umgesetzt und in Planung sind, hat der Landkreis geantwortet: So seien über 900 Tablets angeschafft und an Schülerinnen und Schüler verliehen worden, um Teilnahme am Distanzlernen zu ermöglichen.

Weitere Geräte könnten durch ein Projekt zur Verfügung gestellt werden, bei dem Geräte als Spenden eingesammelt und durch ehrenamtliche Helfer wieder in Schuss gebracht werden. Darüber hinaus sind sozial benachteiligte Schülerinnen und Schüler, die von ihrer Schule bisher kein digitales Endgerät zur Verfügung gestellt bekommen haben, berechtigt, beim Jobcenter einen Zuschuss in Höhe von bis zu 350 EUR zu beantragen. Schülerinnen und Schüler, die eine Ausbildungsvergütung erhalten, sind ebenfalls anspruchsberechtigt. „Grundsätzlich berechtigt sind alle Schülerinnen und Schüler bis zur Vollendung des 25. Lebensjahrs, die eine allgemein- oder berufsbildende Schule besuchen.“
Darüber hinaus wird in Zusammenarbeit mit AmPULS weiterhin eine Lernförderung angeboten. AmPULS ist die neue gemeinnützige Gesellschaft der Impuls und SAM im Landkreis, die für Bildungs-, und Lernförderung anbietet.
Eine ursprünglich geplante Bildungskonferenz im März musste pandemiebedingt abgesagt werden. Stattdessen ist eine Onlinekonferenz in Planung, bei der verschiedene Bildungsakteure weitere Entwicklungsmöglichkeiten erarbeiten sollen.


„Dort wo es jetzt noch beim Distanzunterricht klemmt, erwarten wir von den Schulträgern eine schnelle und unbürokratische Hilfe. Dazu müssen konkrete Ansprechpartner für Lehrer, Schüler und Eltern benannt werden.“, so Peter Kurbjuweit.


Kreistagsabgeordneter Dr. Matthias Loeding ergänzt: „Gerade Schülerinnen und Schüler, die zuhause keine adäquate technische Ausstattung, Internetleitung oder Rückzugsräume haben, drohen, beim Distanzlernen auf der Strecke zu bleiben! Gerade im zweite Lockdown hat sich gezeigt, dass die soziale Schere immer weiter auseinander klafft.“

Antwort des Landkreis als PDF-Dokument:


PE – unverändert übernommen, 12.02.2021, herral

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.