Goethestraße neu: Fakten, Impressionen + Meinung

Hameln, 27.06.2021: Am 1. Juli 2021 wird im Umweltausschuss der Stadt Hameln die Mitteilungsvorlage der Verwaltung zur Sanierung der Goethestraße vorgestellt. Die Unterlagen sind jetzt schon im Ratsinformationssystem der Stadt Hameln veröffentlicht. Hier neue Bilder, die Vorschläge der Verwaltung und kurze eigene Gedanken:

Zunächst einige Impressionen von der Goethestraße von 27.06.2021:

Schäden am Fahrbahnbelag

Teichlandschaft / Vogeltränke

Parkplatz statt Vorgarten

Wurzelschäden am Gehweg

Vorgartenversiegelung / Parkraum

Grüngestaltung


Fahrradverkehr

Nun zur Faktenlage:

Im Ratsinformationssystem gibt es ein Mitteilungsvorlage und eine ausführliche Begründung der Variantenvorschläge der Stadtverwaltung mit einer ganzen Reihe von Bilder und Zahlen.

Ich habe das PDF-Dokument hier eingestellt. Jeder der die Argumentation der Verwaltung nachvollziehen will, kann es herunterladen. Ansonsten ist das Dokument auch hier zu finden: https://www.hameln.de/de/buergerservice-verwaltung/buerger-und-ratsinformationssystem/


Meine Meinung:

Ich hoffe, dass sich die Politik nicht für eine der drei vorgeschlagenen Varianten entscheidet, sondern einen vierte Lösung sucht. Dazu einige Gründe:

  • Radfahrförderung – ich habe das Radfahren bisher dort nicht als Problem empfunden. M.E. könnte man auch das Radfahren in Gegenrichtung bei der jetzigen Verkehrsführung ohne zusätzliche bauliche Maßnahmen zulassen. Prüfen könnte man die Schließung der Goethestraße für den Durchgangsverkehr (Anlieger frei). Die Zufahrt zum Bäcker und den Firmen wäre weiterhin möglich. Aus meiner Sicht kann die Süntelstraße die Verkehrsströme problemlos mit aufnehmen und die Abkürzung Goethestraße ist verkehrlich entbehrlich.
  • Erhalt/Wert der Bäume: Die in den Varianten 2+3 zum Fällen vorgesehenen Bäume sind weit überwiegend gesund. Sie prägen den Charakter der Straße ausgesprochen positiv und machen sie zu einer der schönsten Wohnstraße unserer Stadt. Sie zu Fällen sollte keine Option sein. Es ist ein Abwägungsprozess mit den Nachteilen (Wurzelunebenheiten des Gehwegs z.B.). M.E. überwiegen die Vorteile der Bäume (Schatten, Verdunstung, Stadtbild, ökologischer Wert, …)
  • Parkplatzreduzierung: Die Koppelung der Variante 1 (Erhalt der Bäume) mit dem Wegfall von 37 Parkplätzen ist m.E. weder zwingend noch nachvollziehbar. Der Erhalt der Bäume und der Wegfall der Parkplätze sind zwei völlig verschiedene Themen die absolut getrennt diskutiert werden sollten. Insofern hat für mich die Variantenplanung ein „Geschmäckle“.
  • Auch in der Goethestraße ist die Umwandlung von Vorgartenfläche in Parkraum in unterschiedlichen Varianten zu beobachten. Manche haben schonungslos die Gartenflächen zugepflastert, andere verstecken den Parkraum noch hinter einer Mauer oder einer Hecke. Nur wenig Grundstücke sind noch unversiegelt und in ihrem ursprünglichen Charakter als vielfältig gestaltete Gartenfläche eine Zierde für die Augen und fürs Gemüht. Durch den Wegfall der Bäume kommen die Defizite in verschiedenen Bereichen deutlich zur Geltung.

Ich hoffe weiterhin auf eine Lösung mit Erhalt der Bäume. Es sterben schon jetzt zu viele Stadtbäume ab oder werden von den Eigentümern entfernt. Die Anlieger werden hoffentlich den Wert der alten Bäume schätzen.

Dazu hier nur zwei Lesetipps:

https://www.bund-naturschutz.de/natur-und-landschaft/stadt-als-lebensraum/stadtbaeume/funktionen-von-stadtbaeumen

https://www.die-gruene-stadt.de/

Ralf Hermes, 27.06.2021

Siehe auch:

Update 02.07.2021:

Die Entscheidung wurde verschoben!

Radio Aktiv berichtet: Es ist weiterhin offen, wie die die Goethestraße saniert wird, ob die Bäume erhalten bleiben oder nicht…

Höre: listen.radio-aktiv.de/beitraghoeren.php?id=36488

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.