Querdenkende versammeln sich in Hameln. Ansprachen der Partei „Die Basis“ auf dem Rathausplatz.

Hameln, 14.02.2022. Ich zählte 160 Aufzugsteilnehmende am Pferdemarkt, die sich der nicht angemeldeten Demonstration gegen die Corona-Schutzmaßnahmen anschlossen. Im Umfeld abgesetzt sympathisierende Grüppchen, die wohl den Versammlungsauflagen nicht nachkommen wollten und daher auf Distanz zum Aufzug blieben. Ein älteres Pärchen,

ausgestattet mit aufgespannten Regenschirmen versuchte sich abgesetzt vom Aufzug mit einem über einen Lautsprecher verstärktes „Freiheitsstatement“. Die Polizei unterband das. Das Pärchen ging dann Richtung Rathausplatz, nicht ohne immer mal wieder in eine Trillerpfeife zu blasen.

Auf dem Rathausplatz war diesmal eine Kundgebung der Partei „Die Basis“ angemeldet. Gegen 18 Uhr traf der Demoaufzug ein. Rund 40 Ordner des Anmelders mit Westen verteilten sich und achteten auf die Abstände. Die Polizei blieb mit Einsatzkräften abgesetzt im Hintergrund. Es folgte die Lautsprecherrede eines Parteimitgliedes und so konnte man ein wenig von der Motivation und Gedankenwelt der Protestierenden aufnehmen.

Einige Stichworte/Eindrücke:

Unterbrochen von Beifall und Pfeifen wurde die Bundesregierung als Marionetten bezeichnet, die zum Abschuss freigegeben sind. Das beträfe die ganze Bundesregierung, einschließlich Herrn Scholz und Frau Baerbock, die ja nicht sprechen könne, aber nach Moskau reise. 70 % der Menschen habe diese Regierung nicht gewählt. Auch wenn jetzt einiges gelockert würde, würde nicht alles schön. Alles würde noch schlimmer werden, wenn man es nicht aufhalte. Das aber würde man tun. Man würde weitermachen und hoffe auf eine Bewegung, wie sie sich in Canada mit den Truckerprotesten zeige. Man müsse so lange weitermachen, bis diese Regierung zurücktritt. Die Partei Die Basis habe mittlerweile mehr Mitglieder als die AfD und sei deutschlandweit gut unterwegs. Man müsse versuchen ein neues System aufzubauen, denn im alten System habe man keine Chance. Anschließende folgten Aussagen zum Handeln der Polizei, welches als unverhältnismäßig bezeichnet wurde. Die Polizei wäre für die Menschen da und nicht für die Eliten. Noch würde man die Maske tragen, die in Wirklichkeit ein Maulkorb sei. Noch würde man es mitmachen, aber nicht mehr lange. Nach den Demonstrationen in Berlin mit einer halben Millionen, mit einer Million Menschen im August 2021 habe die Regierung den Namen Querdenken in den Schmutz gezogen. Danach war die Polizei nicht mehr Freund und Helfer sondern sei brutal gegen friedliche Menschen vorgegangen. Das habe die Menschen jetzt auch im kleinen Hameln eingeholt.

Es folgte ein Beitrag über den Polizeidirektor in Hameln, mit dem man gesprochen habe, der aber komplett auf Linie sei und bei dem man keinen Hauch von Menschlichkeit feststellen konnte. Die Polizei wurde aufgefordert, in sich zu gehen und ein Zwischenfall vom letzten Montag thematisiert. Drei Beamte hätten ein friedliches Mädchen brutal zu Boden gedrückt. Hier sei Strafantrag gestellt worden. Man habe zwar keine funktionierende Justiz aber auch die wird irgendwann funktionieren und man würde nicht vergessen. (Bravorufe aus dem Publikum). …

Nach einer Musikeinlage folgte ein zweiter Redner, der langschweifig seine eigenen Erfahrungen zum Thema Gewalt als Kampfsportler und Konflikttrainer schilderte. Er gab an, dass die Polizei in Gruppen zu zehnt gezielt alte Leute suchen würde, diese dann zu fünft zusammenprügele, während die anderen fünf das Geschehen abschirme… Es selber habe Spezialeinsatzkommandos ausgebildet und und und und…

Das Ende der Ausführungen habe ich mir nicht mehr angehört und bin gegen 18.30 Uhr gegangen. Nach meiner Wahrnehmung waren ca. 150 – 160 Menschen auf dem Rathausplatz. Nicht alle Demoteilnehmer hatten sich der Basis-Kundgebung angeschlossen. Mit Verlauf der zweiten Rede wanderten erste Leute ab.


Im Bericht der Polizei Weserbergland heißt es: „In Hameln bewegte sich eine Versammlung mit ca. 160 Personen durch die Innenstadt zum Rathausplatz, wo die Teilnehmenden Kerzen abstellten. Im Nachgang schlossen sich die 160 Personen einer Mahnwache der Partei „Die Basis“ an, welche in der Zeit von 18.00 Uhr bis 19.15 Uhr, zum Thema „Verhältnismäßigkeit der Corona Maßnahmen“, auf dem Rathausplatz stattfand. Die Mahnwache wurde zuvor ordnungsgemäß bei der Versammlungsbehörde angemeldet. Ca. 220 Personen hörten sich die Beiträge der Redner an.“

Zum vollständigen Bericht: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/57895/5146572


Andere Eindrücke:


Eigene Fotos Gesichter und Personen ohne Bezug teilweise unkenntlich gemacht / retuschiert. Zusammenstellung vom 14.02.2022, herral

Siehe auch:

https://hamelnerbote.de/archive/tag/querdenken-hameln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.