Gekommen, um zu hören: Kurzbericht – Gespräch mit MdB Johannes Schraps

Der heimische Bundestagsabgeordneter Johannes Schraps stand am Montagnachmittag (6.7.2020) für einige Stunden auf dem Pferdemarkt und suchte das Gespräch, oder besser das zuhören. Ich habe ihn um eine kurze Statement gebeten:

Er meinte, das er versucht in den rund 350 Orten seines Wahlkreises präsent zu sein. Das Infostandformat „Zuhören“ habe sich heute bewährt. Es seien eine Reihe interessierte Menschen stehengeblieben.

Nachgefragt, welches die drei wichtigsten Themen waren nannte er:

1. Corona, 2. Rente und 3. Klimaschutz/Kohleausstieg. Zu den Punkten 1+2 habe es durchweg positive Rückmeldungen gegeben. Zum Punkt 3 sehr unterschiedliche Stimmungsbilder.

herral, 9.7.2020

2 Gedanken zu „Gekommen, um zu hören: Kurzbericht – Gespräch mit MdB Johannes Schraps“

  1. Vielen Dank für diesen Kurzbericht. Konnte leider nicht dabei sein. Johannes Schraps ist ein zugänglicher Bundestagsabgeordneter. Allen, die nur von „denen da oben“ sprechen, die angeblich die Bodenhaftung verloren haben, rate ich, zu solchen Veranstaltungen zu gehen oder einen Termin über das Wahlkreisbüro zu machen. Abgeordnete verbringen etwa die Hälfte ihrer Arbeitszeit in ihrem Wahlkreis.

  2. Lieber Ralf Hermes,-
    Dank für den äußerst kurzen „Kurzbericht“, aus dem man wenig bis gar nichts entnehmen kann bzgl. des unermüdlichen Einsatzes des hiesigen SPD-BT-Abgeordneten, der ja angeblich die Hälfte seiner kostbaren Arbeitszeit dem Wohle seines Heimat-Wahlkreises zugute kommen lässt. Ich hätte mir Nachfragen gewünscht wie: Was hat Schraps bisher für die Entwicklung des Weserberglandes initiiert bzw. erreicht? Was ist aus gemeinsamer Arbeit mit Bürgerinnen und Bürgern an Ideen erwachsen, die der junge BT-Abgeordnete eifrig in Angriff genommen hat? Gibt es irgendwelche der zahlreichen Versprechungen aus Wahlkampfzeiten, die wenigstens angegangen wurden? Oder besser: Hat Schraps ehrlicherweise zugegeben, dass Versprechen aus Wahlkampfzeiten in der Realität einfach Schall und Rauch bleiben, weil sie nur dem eigenen Marketing dienen, einen tollen Job im Elfenbeinturm zu erhaschen? Gibt es Aussagen zur ökologischen Umgestaltung des Weserberglandes, zu Grohnde, der künftigen Ith-Müllhalde, der Stärkung der Zentren Hameln und Holzminden sowie der kleinen Unterzentren und der Dörfer? Gibt es Aussagen, dass in Zukunft wenigstens einmal Rechenschaftsberichte veröffentlicht werden, damit Bürgerinnen und Bürger sich ein realistisches Bild über das Treiben ihres „verantwortungsvollen“ BT-Abgeordneten machen können, bevor die nächste BT-Wahl ansteht? Von Krellmann und Hampel (Letzterer hat wohl bisher nicht einmal einen einzigen Schritt in den Wahlkreis gemacht?) ganz zu schweigen?
    Noch ein schönes Wochenende mit Gedanken über die tolle deutsche Demokratie!
    PS: Die schönen Fotos lassen darauf schließen, dass das Volk im Glauben an funktionierende Demokratie in Massen herbei strömte, um dem BT-Abgeordneten Nöte und Vorschläge mitzuteilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.