Journalismus am Abgrund (#dewezetkorrektiv)

Teil 1: Zitat Thomas Thimm:   

“Klar dürfte sein: Die sonst in der Politik übliche 100-Tage-Schonfrist wird dem neuen Landrat nicht eingeräumt werden – die Corona-Krise fordert auch hier ihren Tribut.“

Teil 2: „…Distanz zur Presse“

„Adomat inszeniert sich als Macher“

Kommentar / Einordnung:

Am 5.4.2020 um 21.06 Uhr wurde ein Kommentar des stellvertretenden Chefredakteurs der DEWEZET online gestellt und auf Facebook gepostet. Da war das endgültige Wahlergebnis zur Landratswahl noch keine 100 Minuten alt.

Die Druckausgabe der DEWEZET bringt den Kommentar am Folgetag auf der Doppelseite 16 unten. 

Er ist hier frei zugänglich:

Redaktionskommentar: „Adomat, der Stärkere“

Mir geht es konkret um folgende Aussage:

Zitat Thomas Thimm:  “Klar dürfte sein: Die sonst in der Politik übliche 100-Tage-Schonfrist wird dem neuen Landrat nicht eingeräumt werden – die Corona-Krise fordert auch hier ihren Tribut.“

Über die journalistische Bedeutung der sog. „100 Tage Frist“ gibt es einen Wikipedia-Eintrag.

https://de.wikipedia.org/wiki/100-Tage-Frist

Die 100 Tage Frist hat gerade in einer Krisensituation ihren Ursprung gehabt.  Ein neuer Amtsinhaber sollte Zeit bekommt, sich einzuarbeiten, bevor er vom politischen Gegner angegangen wird. Es ist keine „ich-leg-mich-100-Tage-auf-die-faule-Haut-Frist“. Wenn Herr Thimm als Journalist diese Frist jetzt mit Hinweis auf die Corona-Krise aberkennt, ist das für mich ein Vorwand. Man könnte es auch als Aufruf zum sofortigen politischen „Angriff“ gegen Herrn Adomat verstehen. Dass die DEWEZET da keineswegs zimperlich ist, zeigt die Berichterstattung gegen den Landrat Bartels.

Gleich am nächsten Tag geht es weiter. Auf der Titelseite des Hameln-Teils wird ein Bericht abgedruckt, der in der gesamten Architektur und seinen stilistischen Seitenhieben den Beigeschmack hat, den neuen Landrat zu diskreditieren.

Hier wird umgesetzt, was Tags zuvor von Herrn Thimm angekündigt wurde. Sofortiger Angriff auf den nicht einmal im Amt befindlichen Landrat. Nicht vom politischen Gegner, sondern von der Zeitung als Akteur.

Bei Tjark Bartels haben sich fast alle weggeduckt. Der Mann wurde im Kesseltreiben der DEWEZET und anderer Akteure kaputtgeschrieben. Jetzt ist das nächste Zielobjekt im Visier der stellvertretenen Chefredaktion. Werden die Bürgerinnen und Bürger dieses Landkreises erneut zusehen, wie diese Zeitung ihre Medienmacht so einsetzt?

Was tun?

Wegschauen und agieren lassen hat bei Tjark Bartels, der ein „starker“, auch medienerprobter und im Amt gefestigter Landrat war, schlimme Folgen gehabt.

Es ist egal, ob man Dirk Adomat gut oder schlecht findet. Er ist der gewählte Landrat. Er verdient, wie jeder andere auch, eine faire Chance.

Was die DEWZET Chefredaktion da macht, das gehört sich so nicht.  Insbesondere nicht in Zeiten der Corona-Krise, wo alle zusammenstehen sollten!

Die „100 Tage Frist“ ist eine Fairness-Regel des politischen und journalistischen Anstandes.

Daher ist ein öffentliches Korrektiv erforderlich, um diesem Agieren entgegenzutreten.

#dewezetkorrektiv

Ralf Hermes, 08.04.2020

Eine Bitte:

Helfen Sie mit, den „Hamelner Boten“ bekannter zu machen. Sachliche Kritik oder Anmerkungen gerne unter Kommentare (dort kann man die Beiträge auch abonnieren). Ansonsten bei Facebook unter https://www.facebook.com/medienbloghameln/

6 Gedanken zu „Journalismus am Abgrund (#dewezetkorrektiv)“

  1. Moin,

    ist es mittlerweile nicht normal was die Dewezet und deren Ableger sich raus nimmt ? Unter guten Journalismus versteh ich was anderes und andere Verlage können es bzw. die beweisen es.

    Vor einigen Jahren war die Qualität der Lokalen sehr gut. Aber mittlerweile ist das Niveau tief gesunken, leider.

  2. Hallo,

    H. Thimm wird der Kommentar sicherlich nur schwer aus der Feder geflossen sein. Er hat in vorherigen Kommentaren seinen Wunsch nach einem grünen Landrat deutlich gemacht.
    Wer Dirk Adomat kennt, weiß das er sich seiner Verantwortung bewusst ist und „anpacken“ wird.
    Ob die Dewezet sich ihrer Verantwortung bewusst ist, in der Vergangenheit wie auch in der Zukunft, kann man nicht immer klar erkennen.
    Ihnen, Herr Hermes, DANKE das Sie immer wieder den korrektiven Part übernehmen.
    Leider bestehen sonst wenige Möglichkeiten andere Standpunkte öffentlich zu diskutieren.
    Danke!

  3. “Klar dürfte sein: Die sonst in der Politik übliche 100-Tage-Schonfrist wird dem neuen Landrat nicht eingeräumt werden – die Corona-Krise fordert auch hier ihren Tribut.“ Ich rätsele immer noch, ob dies tatsächlich eine Aufkündigung der 100 Tage-Schonfrist für Dirk Adomat durch die Dewezet ist oder sein soll, wie vom Hamelner Boten gedeutet. Eine zweite wohlwollendere Interpretationsmöglichkeit wäre, dass Dirk Adomat – kaum im Job – durch die Umstände sofort ins kalte Wasser geworfen wird. Ich bin allerdings keine regelmäßige Dewezet-Leserin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.