Freundliche Protestdemo in der Kupferschmiedestraße

Hameln, 19.01.2021: Im Fenster des Cafe Weserstein sind die Banner der Demo noch zu sehen: „Ohne Cafés und Einzelhandel ist Hameln nur halb so schön!!!“. „Mit Abstand, Masken und Umsicht wieder zum Leben.“ Aber auch: „Make Fabuland great again“ und „Nie wieder in dunkle Kisten gesperrt werden“ waren die Forderungen der mehr als 200 DemonstrantInnen.

Alle Teilnehmer waren vorher in einer vierjährigen Quarantänekiste im Keller sicher verwahrt worden.

Neben dem Spaß aber ergibt sich ein sehr ernster Hintergrund, wie sich dem Aushang am Fenster über den Verlauf und die Hintergründe der Versammlung entnehmen lässt:

„An diesen Wochenende fand in der Rattenfängerstadt Hameln eine Demonstration der besonderen Art statt. Angeführt von dem Eigentümer des Café Weserstein und dem Klemmbausteinshop Wesersteine Alexandra und Maik verlief der etwas eigentümlich ausschauende Zug vom Wohnzimmertisch über die Theke zum Schaufenster. Alexandra und Maik wollten damit auf die äußerst prekäre Situation des Einzelhandels und der Gastronomie aufmerksam machen. Auf eine Nachfrage an den Organisator wurde festgehalten das alle, der etwas über 200 Demonstranten selbstverständlich vorab nicht nur getestet sondern sich auch über Vier Jahre lang in einer dunklen Quarantänekiste befanden. Eine Ansteckungsgefahr bestand weder im Vorfeld noch im Zeitraum der aktiven Demonstration. „Wir bluten langsam aber sicher aus“, teilte Maik einem unserer Reportern mit. „Seit fast zweieinhalb Monaten, fast keinerlei Einnahmen und die versprochenen Hilfszahlungen lassen immer noch auf sich warten. Von Luft und Liebe allein lebt es sich halt schlecht. Bitte nicht falsch verstehen, grundsätzlich stehen Wir hinter den Maßnahmen der Bundesrepublik aber Maßnahmen um eine Gesellschaft zu schützen müssen auch von den Einzelnen tragbar sein. Noch sehen Wir einigermaßen positiv in die Zukunft aber lange werden das unsere Schultern nicht mehr stemmen können.“ Laut Information der Polizei waren die Teilnehmer der Aktion äußerst Friedfertig und es kam nur zu einer Auseinandersetzung bei der es darum ging was in der Welt der Klemmbausteine cooler sei, Eisenbahnen oder Piraten. Nach einem Gespräch mit einem Mediator konnte der Streit sehr schnell bei Seite gelegt werden mit dem Kompromiss das am „coolsten“ Piraten seien die als Lokführer agieren.“

Bessere Bilder vom Demonstrationsverlauf („Öffnen Wir wieder sollen“) können auf der Facebookseite des Versammlungsleiters gesehen werden:

https://www.facebook.com/Wesersteine

Hier ein paar Schaufensterimpressionen:

An dieser Stelle dem Laden und dem Café die Kraft zum durchhalten!

Ralf Hermes, 24.01.2021

2 Gedanken zu „Freundliche Protestdemo in der Kupferschmiedestraße“

    1. Mieter und Vermieter sitzen gemeinsam mit uns allen in einem Boot. Es kommt nicht darauf an, hier zu unterscheiden. Denke zudem nicht, dass bei Planung von Café und Laden die Corana-Krise schon absehbar war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.