Ausstellung „Plastikfrei – Ich bin dabei!“ – Eine Ausstellung über den bewussten Umgang mit Plastik

Hameln, 03.07.2022: Impressionen und Informationen zur Ausstellung des BUND Hameln-Pyrmont mit Unterstützung von Greenpeace Hannover im Grünen Labor der Stadtbücherei Hameln.

Ich hatte am Freitag, den 01.07.2022 die Möglichkeit mir von der BUND Kreisgruppenvorsitzenden Andrea Brenker-Pegesa die Hintergründe und Inhalte der Ausstellung erläutern zu lassen. Die Ausstellung ist „handgemacht“ – zusammengestellt mit Bannern des BUND aber auch vielen lokalen Informationen und ein Besuch absolut zu empfehlen.

Hier ein Bilderfilm zum Interesse wecken:

Grundinformationen zur Ausstellung:

Beschreibung

Die Ausstellung des BUND, Kreisgruppe Hameln-Pyrmont, gibt wertvolle Tipps zum Umgang mit Plastik. Leitungswasser wird mit Mineralwasser verglichen und dabei wird informiert, wie man Geld einsparen und sich zudem umweltbewusst verhalten kann.

Weiterhin werden an realen gegenständen einfache und praktische Einspartipps von Plastik beim Einkaufen gegeben.

In Hameln soll ein Mehrwegpfangsystem eingeführt werden, bei dem man auf einfachem Weg, ohne den Geldbeuetel zu belasten, die Umwelt sehr viel unterstützen kann. Der BUND informiert, wie dies funktioniert und wo es im Handel bereits umgesetzt wird. Diese Unternehmen werden in lockerer Runde bei einem müllbewussten StadtStreifzug aufgesucht – ein Spaziergang an der frischen Luft, im Gepäck aufklärende Fakten zum Plastikmüll, in Erwartung angeregter Diskussionen und vielleicht in einer abschließenden Runde im Grünen Labor der Stadtbücherei zu Handlungsmöglichkeiten im Alltag.

Quelle: https://stadtbuecherei.hameln.de


Eigener Eindruck:

Zunächst wird auf einem Großbildschirm und zwei Präsentationsstühlen das Mehrwegprojekt Recup („Lasst uns gemeinsam Hameln verbechern“) vorgestellt. Eine Initiative zum Einsparen von Einwegverpackungen. Siehe: hamelnr.de

Dann geht es vom Fluss ins Meer. Beispielhaft zeigt der Sturmvogel Gwendolin was der Plastikmüll im Meer für Auswirkungen auf die Tiere hat. Dazu ein paar „Schockfotos“, die auf die Seele schlagen. Ein original „Geisternetz“ aus der Ostsee ist zu sehen und zu riechen. Ein lokalen Infoflyer des BUND Hameln, „Weniger Plastik hilft Meer“, gibt Infos zum Mitnehmen.

Ein Einkaufstisch zeigt dann, was jeder schaffen könnte. Tipps zum Umweltfreundlichen Einkaufen ist schon seit Jahrzehnten ein Angebot des BUND auch vor Ort. Es gibt die Adressen der Unverpackt-Läden in Hameln und Aerzen. Ein anderes Thema ist das Vermeiden von Plastik durch trinken von Leitungswasser als Alternative zu den Mineralwasser in Flaschen. Auch dazu gibt es einen eigenen Informationsflyer des BUND: „3 Millionen Plastikflaschen weniger in Hameln!“. Dieser ist in drei Versionen, deutsch, türkisch, arabisch erhältlich.

Fazit: Ein großes Dankeschön an das Team des BUND Hameln um Andrea Brenker-Pegesa und Nick Hutchings, der für Greenpeace Hannover das Thema Wasser und Meer aufgearbeitet hat.

Wer selber mit den Aktiven des BUND in Kontakt treten möchte. Zum Ausstellungsangebot gehören StadtStreifzüge.

Termine:

08.07.22, 10:00 – 12:00 Uhr / Treffpunkt am Eingang der Stadtbücherei

13.07.22, 15:00-17:00 Uhr / Treffpunkt am Eingang der Stadtbücherei

Für Fragen vor Ort im Grünen Labor stehen Mitglieder des BUND an folgenden Tagen zur Verfügung:

01.07.22, 15:00 – 18:00 Uhr // 08.07.22, 15:00 – 18:00 Uhr // 15.07.22, 15:00 – 18:00 Uhr


Es lohnt sich aber auch auf die Büchertische der Stadtbücherei und in die Regale zu schauen. Das Angebot an guten Büchern zum Thema ist beeindruckend.


Es war mein erster Besuch einer Veranstaltung im „Grünen Labor“ der Stadtbücherei. Dieses Angebot ist einen eigenen Bericht wert.

Legobild von Dr. Makus Hedemann – https://hamelnerbote.de/archive/9815

Infos zum „Grünen Labor unter: https://stadtbuecherei.hameln.de/gr%C3%BCnes-labor

herral, 03.07.2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.