Veranstaltungstipp: Themenführung über den jüdischen Friedhof in der Scharnhorststraße

(Sonntag) 16. Juni 2019

Bernhard Gelderblom

Der alte Hamelner jüdische Friedhof in der Scharnhorststraße“

Ort: Jüdischer Friedhof (Scharnhorststraße; 31785 Hameln)

Treffpunkt: Eingang zum Friedhof

Beginn: 11.30 Uhr

Die Themen-Führung „Der alte Hamelner jüdische Friedhof in der Scharnhorststraße“ des ‚Vereins für regionale Kultur- und Zeitgeschichte Hameln‘ widmet sich am 16. Juni 2019 dem wichtigsten Zeugnis der Hamelner jüdischen Stadtgeschichte.

Über 200 Jahre belegt, gehen die Anfänge des alten jüdischen Friedhofs in Hameln zurück in die Zeit der absolutistischen Schutzherrschaft im 18. Jahrhundert. Künden die Steine aus dem 19. Jahrhundert von den Hoffnungen auf eine deutsch-jüdische Symbiose, verweisen nur wenige Zeugnisse auf das schreckliche Ende, das der Friedhof im Dritten Reich am 9. November 1938 nahm, als der Friedhof geschändet wurde, zirka 100 der 173 aus der Zeit von 1741 bis 1937 stammenden Grabsteine des Friedhofs durch Zerstörung verloren gingen. Den Neubeginn des jüdischen Lebens in Hameln dokumentieren zahlreiche seit 1990 gesetzte Grabsteine auf dem Friedhof, der heute noch eine Größe von etwas mehr als 2000 qm hat.

Treffpunkt zur Themen-Führung ist um 11.30 Uhr der Eingang zum Friedhof.

Männliche Teilnehmer werden gebeten, eine Kopfbedeckung zur Themen-Führung mitzubringen, diese auf dem Friedhof zu tragen.

Auf dem Tages-Wetter angepasste Kleidung sowie festes Schuhwerk ist zu achten.

Gäste willkommen! Die Teilnahme ist kostenlos, ohne Anmeldung möglich.

Bernhard Gelderblom ist Historiker und Vorsitzender des ‚Vereins für regionale Kultur- und Zeitgeschichte Hameln‘.

Informationen zum Veranstalter:

‚Verein für regionale Kultur- und Zeitgeschichte Hameln‘

www.geschichte-hameln.de

Impressionen von außen am 26.05.2019

Alle Fotos: Ralf Hermes, 26.03.2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.