Häuserrätsel Hameln

Wer weiß wo und kennt Hintergründe zu diesem Haus?

Zumindest die Hauptgeschäftsräume seinen seit längerer Zeit unbenutzt. Ein „lost Place“ mitten in Hameln?
Es handelt sich um das Haus Ostertorwall Ecke Neue Marktstraße.

Kreditbank.  Anno Domino 1901.

Ostertorwall 40

Früher mal die Geschäftsräume von „Skannbull“, wie das Klingelschild noch anzeigt. Im Jahre 2009 berichtet die DEWEZET noch von dem Durchstarter Betrieb, der sich auf das Einscannen von Objekten in dreidimensionaler Darstellung spezialisiert hatte und bezeichnete es als Hamelner IT-Hightechschmiede. Mehr als 30 Patente habe die Firma angemeldet. Im Jahre 2010 berichtet die Dewezet dann noch einmal von der Firma als einer der wenigen heimischen Vertreter auf der Computermesse Cebit.

über das eigentliche Gebäude gibt es Hinweise in einem Bericht von Wolfhard F. Truchseß in der DEWEZET vom 2.7.2011 über die 1861 von Kaufleuten als Creditverein gegründete Bank. Demnach entstand das Haus 1901 im Stil des Neo-Renaissance und diente mehr als 90 Jahren den Finanzgeschäften. Mittlerweile haben sie die Eigentumsverhältnisse an der alten Bank mehrfach verändert. Inzwischen von der UniCredit übernommen ist das Geldhaus am Pferdemarkt 9 ansässig.

1994 wurden von der Kreditbank Hameln Aktien im Wert von 100, 500 und 1000 Mark ausgegeben.

Zur Aktie gibt es folgende Informationen:

Gründung 1861 als „Credit-Verein zu Hameln eGmbH“, seit 1904 AG. 1923 Umfirmierung in „Wirtschaftsbank für Niederdeutschland AG“ und Sitzverlegung nach Hannover (Theaterstr. 8), eine weitere Zweiganstalt bestand in Bielefeld. Anfang der 30er Jahre taucht dann die Niedersächsische Landesbank Girozentrale als Mehrheitsaktionär auf. Später als Bankhaus Nicolai & Co. firmierend, nach der Insolvenz 1975 vorübergehend noch einmal unter die Fittiche der NORD/LB gekommen und dann übernommen von der Vereins- und Westbank (die 2005 mit ihrem Großaktionär HypoVereinsbank fusioniert wurde). Kaum zu glauben: Das heutige niedersächsische Filialnetz der HypoVereinsbank geht auf die Kreditbank Hameln zurück!

https://www.aktiensammler.de/br/archiv_regionen_detail.asp?AREA=310&ID=344874&NS=1

Bildergalerie:

Weitere Informationen aus der Geschichte der Hypovereinsbank : 

Auch der Filialstandort Hameln spiegelt einen Teil dieser Fusionsgeschichte wider. Seit 150 Jahren ist die Uni Credit Bank den Bürgern dieser Stadt verbunden, und zwar über ihre Vorgängerinstitute Kreditbank Hameln (kurz: Kredit bank), Bankhaus Nicolai & Co., Hannover (kurz: Nicolai-
Bank), Vereins- und Westbank (kurz: VuW) und Bayerische Hypo- und Vereinsbank (kurz: HypoVereinsbank). 1861 gründeten zwanzig angesehene Bürger Hamelns einen Verein, in dem die Mitglieder sich untereinander Geld liehen und gemeinsam für die Kredite hafteten. Die Idee 
der solidarischen Bankgeschäfte stammte von Hermann 
Schulze-Delitzsch, dem Vater der deutschen Genossen 
schaftsbanken. Der „Creditverein zu Hameln“ verlieh zu 
nächst nur Gelder an seine Mitglieder. Da diese mittelständische Betriebe hatten, trug der Verein von Beginn an zum wirtschaftlichen Aufstieg Hamelns bei. 1870 beschloss der Verein, sich in eine Genossenschaft umzuwandeln. Seit 1904 wurde diese als Aktiengesellschaft weitergeführt, die kraft ihrer Statuten als Geschäftsbank im Kredit-, Einlagen-
und Wertpapiergeschäft für einen regionalen Kundenkreis „rund um Hameln“ tätig war. Ende der 1960er-Jahre erwarb das Bankhaus Nicolai &
Co. aus Hannover die Mehrheit an der Kreditbank Hameln.
1952 hatte Bernhard Nicolai zusammen mit Persönlichkeiten des niedersächsischen Wirtschaftslebens in Hannover das Bankhaus in Form einer Kommanditgesellschaft gegründet. Das private Institut bot seinen Kunden eine Vielfalt an Finanzdienstleistungen, vom Zahlungsverkehr über die Kreditvergabe bis zum Wertpapiergeschäft. Die Kreditbank Hameln Nicolai & Co. war eine von acht Niederlassungen der Nicolai-Bank.
1975 übernahm die Vereins- und Westbank aus Hamburg die Nicolai-Bank. Die Kreditbank Hameln Nicolai & Co. gehörte jetzt zur VuW-Gruppe, die nach 1986 als Filiale der VuW weitergeführt wurde. Die VuW war 1974 aus der Fusion der Vereinsbank in Hamburg und der Westbank hervor gegangen. Während die Westbank seit Ende des 
19. Jahrhunderts hauptsächlich in den ländlichen Gebieten Schleswig-Holsteins sowie im Hamburger Umland tätig war, galt die 1856 von Kaufleuten gegründete Vereinsbank in Hamburg als hanseatisch geprägte Großstadtbank. Aufgrund ihrer Unterschiede ergänzten sich beide Banken
ideal"

Quelle: http://geschichte.hypovereinsbank.de/export/sites/history/de/assets/bilder/tradition-in-der-region/filialgeschichten/HVB_Filialgesch_Hameln_0611.pdf

Foto: Facebook, Gruppe „Unser Hameln“ – 1959

Update: 29.05.2021:

Postkarte 1905 – Quelle Facebook:
Postkarte datiert 11.08.1915. Quelle Facebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.