„Hygienekundgebung“ am 23.05.2020 in Hameln. Persönliche Beobachtungen vom Pferdemarkt in Hameln.

Schon mehrfach sollen sich samstags, aber auch montags Menschen in Hameln versammelt haben, um ihren Unmut über Einschränkungen anlässlich der Corona-Pandemie kund zu tun.

Ich wollte mir selber ein Bild machen und habe mir gut eine Stunde die Veranstaltung auf dem Pferdemarkt in Höhe des „Kaiser-Brunnen“ vorm ECE angesehen. Hier mein Eindruck:

Zwei Zeltlinge. Aufgestellte Plakate bilden einen Halbkreis:

„Freie Meinung Freie Bürger“ / „Grundgesetz wiederherstellen“ / „Keine Zwangsimpfung“ / „Demokratie ist ansteckend“ / „Grundgesetz retten – jetzt“.

Einige Stehtische. Auf einen liegt das Grundgesetz aus: „Unser Grundgesetz – Kostet nix… … ist aber umso wertvoller! Bitte mitnehmen“. Dazu Liederzettel: „Die Gedanken sind frei“.

Im „Innenkreis“ so im die 20 aktivere Menschen. Am Außenkreis teils wechselnd ca. 30 -50 Zuhörer/Interessierte, die nicht nur vorbeigingen. Im Hintergrund anfangs zwei Streifenwagen der Polizei.

Ich habe mir abseits einen Platz zum Zuhören gesucht. Es eröffnete als Rednerin eine junge Frau, die sich als „Steffi“ vorstellte.

Sie sprach für das Organisationsteam (Andreas und Nicole) und dankte als erstes der Polizei, die hier für ihren Schutz und Sicherheit sorgen würde. Danach schwenkte sie auf Stuttgart und etwas was totgeschwiegen wird und redete über behutsam gefertigte Propaganda und das ZDF, welches die Propaganda live verbreiten würde. Man habe überlegt, die Deutschlandfahne mitzubringen und die Hymne zu singen, aber man wolle nicht abgestempelt werden. Man stände hier für die Mitte.

(Mein Eindruck – wichtig war der Rednerin die parteipolitische Unabhängigkeit darzustellen.)

Es folgte ein ironisch gemeinter Dank an die DEWEZET, die bei der letzten Veranstaltung vor Ort war, aber nicht berichtet hätte. Es folgten Aussagen/Andeutungen zu Grete (?), zu Hern Drosten („der Glauben kann“) mit Klatschen und „Buh-Rufen“ aus dem Publikum. Genannt wurden Riskogruppen, die Pharmaindustrie, Geld und Geldverdienen. Die Maske (gleichgesetzt mit „Der Maulkorb“) und die Aussage, dass man sich die Meinungsfreiheit durch den Maulkorb nicht verbieten lassen würde.

(Ich konnte wohl ob des fehlenden Bezugswissen zu den Andeutungen nur bedingt den Sätzen folgen. Die klatschenden Zuhörer hatten offensichtlich eine anderes Grundwissen.)

Stichworte: Impfen… Wie sie sich fühle, wie eine entwürdigte, entrechtete Bürgerin. Der menschliche Körper wäre gut in der Lage, mit Viren fertig zu werden. Viren wären wie ein Sack voll Reis. Würde man ihn auskippen wäre ein Reiskorn davon Corona. Ein kleines Reiskorn nur, welches aber sagt: „Macht nichts, ich habe eine gute Presse.“

Es folgten Aussagen zu Bill Gates, Drosten, dem RKI und der WHO.

Ich höre hier jetzt mit der Beschreibung auf. Es waren eigentlich keine Aussagen, sondern Nennungen. Andeutungen, Halbsätze. Es war eine Gefühlsrede, vollständig durchsetzt mit einer Vielzahl von Verschwörungsandeutungen, ohne aber konkrete Aussagen zu treffen.

Etwa 45 Minuten dauerte der Beitrag, der von den Zuhörern positiv mit klatschen und trommeln begleitete wurde. 50-70 Teilnehmer schätze ich insgesamt.

Bei den vorübergehenden Passanten war aber auch deutliches Kopfschütteln und Unverständnis feststellbar.

Mir erschloss sich diese Rede nicht und nach den 45 Minuten hatte ich dann auch genug von dieser Art der Darstellungen.

Ich gönnte mir einen Abstecher ins Museum Hameln und hörte nach Rückkehr von einem Folgeredner nur noch dessen Schlusssätze, die sich mir aber auch nicht erschlossen.

Nachdem dann Steffi weiterredete wechselte ich in Richtung Rathausplatz. Dort sollte um 15.00 Uhr eine Kundgebung der AfD folgen. Dazu siehe gesonderten Bericht.

Fazit:

Die Menschen die dort standen, redeten oder zuhörten waren mir unbekannt. Sie lassen sich für mich in keine der bisherigen politischen Richtungen einordnen.

„Prominente“ Hamelner Persönlichkeiten war nicht dabei. Auch wenn die Rede von „Steffi“ für mich persönlich emotionales Andeutungsgeschwurbel war, der Umstand, dass sich hier wiederholt eine Menschenkreis unter dieser Regie trifft, sollte zu denken geben. Die diffuse Unzufriedenheit und auch Angst und Sorge hat noch keine politische Richtung. Sie ist geprägt vom Misstrauen, Unverständnis und dem Versuch, sich eigene, von der gängigen Informationsrichtung „unabhängige“ Meinung zu bilden.

Wie soll man mit so etwas umgehen?


Lesenswerte Links zum Thema:

Corona-Demonstrationen:„Es wird ein Protest mit Relevanz versehen, der keine hat“

Die Verschwörungstheoretiker und Antihygienedemonstranten spalten die Gesellschaft? Das ist eine mediale Verdrehung der Tatsachen, meint der Soziologe Harald Welzer.

https://www.zeit.de/kultur/2020-05/corona-demonstrationen-proteste-meinungsbildung-aufklaerung-medien-harald-welzer?utm_medium=sm&wt_zmc=sm.int.zonaudev.facebook.ref.zeitde.redpost_zei.link.sf&utm_campaign=ref&utm_content=zeitde_redpost_zei_link_sf&utm_source=facebook_zonaudev_int&utm_term=facebook_zonaudev_int&fbclid=IwAR3zxQFM0icVxpem111f5bSym5v8x1LoJ0fxjSREck_-B-WXl1C6l5Nk7w4


https://www.facebook.com/nytimes/photos/a.283559809998/10152332794824999/?type=3&theater

Unsere unsichtbaren Toten

Wo sind die Fotos von den Kranken, von den Sterbenden? Vom konkreten Leid in der Corona-Epidemie gibt es erstaunlich wenige Bilder. Das ist ein Problem.

https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2020-05/corona-epidemie-opfer-covid-19-infizierte-verstorbene-leid-sichtbarkeit?fbclid=IwAR0CrO66c3tX4qbF9zxOiLrFNXnbWrjZ34hGQdcKRMl79A9nu2HCNbZcgyQ

Sehe empfehlenswert:

Ralf Hermes, Hameln, den 24.05.2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.