Neue FUZO 2021. Möblierung und das Gesamtkonzept dahinter. Information + Meinung:

Hameln, 05.09.2021

Zunächst einmal hier eine Bilderserie von den in Rahmen der Kampagne „Komm wie du bist“ aufgestellten Sitzmöbeln, Blumen, Wegweisern, Stehtischen etc.:

Zur Sache:

Das ganze läuft unter dem Stichwort „Revitalisierung“. Insgesamt stehen dazu für die Stadt Hameln 990.000 Euro zur Verfügung. 900.000 Euro kommen aus Landesmitteln. Die Stadt muss sich mit 10% beteiligen und legt folglich aus eigenen Mitteln 90.000 Euro drauf.

Alles Maßnahmen müssen bis März 2023 abgeschlossen sein.

Die Finanzmittel des Landes stammen aus dem Sofortprogramm „Perspektive Innenstadt!“. Dieses Landesprogramm finanziert „Projekte für eine bessere Aufenthaltsqualität, Klimaschutz- und Klimaanpassungsmaßnahmen oder nachhaltige Verkehrskonzepte“.

Sechs Handlungsfelder waren definiert:

  • Handlungsfeld 1: Konzepte und Strategien
  • Handlungsfeld 2: Maßnahmen gegen Leerstand und „Problemimmobilien“
  • Handlungsfeld 3: Handel und Dienstleistungen
  • Handlungsfeld 4: Kultur, Freizeit und Tourismus
  • Handlungsfeld 5: Natur und Klimaschutz
  • Handlungsfeld 6: Verkehr und Logistik

Die Verwaltung stand hier unter einen enormen Zeitdruck und erarbeitet ein Handlungskonzept für die Stadt Hameln, welches der Politik als erstes in einer nicht öffentlich tagenden Verwaltungsausschusssitzung am 14.07.2021 vorgestellt wurde. Am 21.07.2021 wurde die Verwaltungsvorlage im Rat abgestimmt.

Siehe:




Sie wurde einstimmig von 35 Ratsmitgliedern beschlossen.


Im Ratsinformationssystem ist zudem eine Anlage mit einer ersten Kalkulation der Kostenverteilung zu finden. Vorgesehen waren demnach:

105.000 Euro für Veranstaltungen

98.000 Euro für Aktionen

56.000 Euro für die Konzepterstellung

200.000 Euro für die „Ankerplätze“ also u.a. die Möblierung der FUZO

15.000 Euro für die Losaktion

100.000 Euro fürs Marketing (Plakatierung, Werbung, lokale Medien, Printprodukte)

85.000 Euro „Overheadkosten“.

Siehe:


Präsentation des Projektes „Hameln. Komm, wie Du bist!“ im Internet: https://www.hameln.de/de/buergerservice-verwaltung/die-stadtverwaltung/pressemitteilungen-und-kontakt/tourismus-freizeit/hameln-komm-wie-du-bist



Meine Meinung/Bewertung:

  1. Die neue Möblierung der Fußgängerzone finde ich gut. Es zeigt sich, was für ein Potential in der Gestaltung unserer Stadt steckt, wenn man nicht nur auf „Freie Sicht auf die Fassaden“, Granitpflastersteine und ähnliches setzt. Was haben wir im Streit um die Fußgängerzonensanierung vor 10 Jahren auch mit den Schlagworten Aufenthalts-/Wohlfühlqualität für eine andere Sanierungsart gerungen. Völlig vergebens, trotz Bürgerentscheid und allem drum herum. Heute können wir anschauen, was wir vor 10 Jahren verpasst haben. Auch wenn die neuen Möbel auf- und abgebaut werden müssen. Wahrscheinlich werden sie auch (trotz optisch guten Qualitätseindruck) in fünf bis acht Jahren unansehnlich und dann nicht mehr verwendbar sein. Die Anschaffung ist positiv und vielleicht auch unter dem Stichwort „Nachhaltig“ im Sinne von wieder verwertbar einzustufen. Einzig die „Menge“ der Möbel könnte man hinterfragen. „Klotzen statt kleckern“ war hier die Devise – ein paar weniger hätten vielleicht auch gereicht. Aber das schmälert nicht die positive Gesamtbewertung. Der Kostenpunkt für die Möblierung wird mit bis zu 150.000 Euro angegeben.
  2. Bleiben noch 840.000 Euro. Was wird davon in 2022 noch zu sehen sein? Die Aufkleber sind dann verblichen, die Werbung verpufft. Die 15.000 Euro Losgeschenke werden vergessen sein. Ich überblicke nicht ganz die anderen Maßnahmen. Eins aber ist mir aufgefallen. Das im Sofortprogramm der Landesregierung vorgegebenen Handlungsfeld „Natur und Klimaschutz“ kann ich im Maßnahmenpaket meiner Stadt nicht finden. Ich habe für diesen Beitrag ein paar Stunden im Ratsinformationssystem und im Archiv der DEWEZET recherchiert. Eine kritische Analyse der Maßnahmen, Gegenvorschläge oder politische Diskussionen über den richtigen Weg habe ich nicht gefunden.
  3. Nichts gefunden habe ich zudem über die Art/Höhe der Beteiligung der (potentiell sehr erfreulichen!) externer Partner (Stadtwerke/DEWEZET/Sparkasse und Volksbank). Die Kalkulation geht von 15.000 Euro durch „Sponsoring“ aus.
  4. Abseits der Blicke auf die schönen bunten Möbel sehen wir als Menetekel in den Kronen der Bäume der Fußgängerzone die Belastung der Natur. Einige Bäume sind erheblich geschädigt, vielleicht schon am absterben.

Daher ein insgesamt sehr nachdenkliches und ehr trauriges Fazit: Wir haben mit vollen Händen 990.000 Euro ausgegeben, für die Stadtnatur oder das groß diskutierte Thema „Klimaschutz“ kann ich keinen Cent finden.

Vielleicht aber bin ich auch nicht richtig informiert. Ich würde mich über eine Rückmeldung/korrigierende Richtigstellung freuen.

Ralf Hermes, 05.09.2021

Siehe auch:

2 Gedanken zu „Neue FUZO 2021. Möblierung und das Gesamtkonzept dahinter. Information + Meinung:“

  1. Erst wird die Altstadt mit Millionenaufwand „entrümpelt“und neu gepflastert, jetzt wieder möbliert. Den bunten Krempel finde ich unsäglich. Nun, der Besucher-Geschmack wird entscheiden. Wird die Altstadt nun zu einer Kasperbude ? Der Hameln- Slogan, „Hameln-komm wie du bist bist“ erschließt sich mir nicht. Ist das jetzt sexuell gemeint oder soll man sich nur in Badelatschen und Jogging-Anzug in der neuen Street- Möblierung herumlümmeln ?

  2. Nach meinem Eindruck wird die Möblierung gut angenommen. Ich weiß nicht, ob sie im Winter weggeräumt werden muss und wohin. Ich habe mich gefragt, ob sie eventuell nur ausgeliehen ist und dann in eine andere Stadt weiterreist. Mich stören die Bonbonfarben etwas.
    Was passiert mit den Stauden in den Blumenkübeln? Habe kurz mit Mitarbeitern von Stauden Junge gesprochen, die sagten „Das ist alles nur bis Oktober.“ Wird danach alles entsorgt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.