Abschied nehmen: Klütwald / alte Bäume am Finkenborner Weg. Das Waldsterben ist deutlich sichtbar.

Die Meldung über die Sperrung des Finkenborner Weges machte mich aufmerksam. Kurz danach hatte ich ein Treffen mit Hamelns Stadtförster Carsten Bölts. Ein Kurzbericht:

„Totäste – Lebensgefahr“ So die Überschrift eines Warnhinweises an der Absperrbarke zufahrt Finkenborner Weg.

„Betreten der Waldflächen auf eigene Gefahr. Die Stadt Hameln haftet nicht für Schäden, die durch herunterfallende Äste oder umstürzende Bäume entstehen.“

Weiter heißt es:

Durch die Trockenheit der letzten zwei Jahre sind vermehr alte Bäume abgestorben oder weisen starke tote Äste im Kronendach auf. Da jeder Zeit abgestorbene Äste herunterfalle können, ist das Betreten der Waldflächen besonders gefährlich. Aus ökologischen Gründen werden die Gefahrenbäume am Finkenborner Weg erst Anfang September gefällt. Danach wird die Straße wieder gefahrlos zu befahren sein. Der Stadtwald Hameln zeichnet sich durch viele alte Laubbäume aus, diese gilt es zu schützen und zu erhalten. Daher haben sie bitte Verständnis, dass die Stadt nicht alle Gefahrenbäume an den Waldwegen entfernen kann und somit eine erhöhte Gefahr von diesen Bäumen ausgeht.

Die Situation unserer alten Bäume ist absolut erschreckend. Alle Eschen müssen aufgrund des Eschentriebsterbens gefällt werden. Die Nadelbäume sind größtenteils abgestorben. Die großen Buchen werfen Teile ihrer großen Kronen ab, um damit evtl. zu überleben. Die Eichen sind gleichfalls geschädigt. Ob sie es schaffen werden ist unklar.

Es wird eine schwierige Frage sein, welche und wie viele älter Bäume noch stehen bleiben. Welches Risiko ist tragbar? Wie weit geht die Verkehrssicherungspflicht? Oder wird es schon bald nicht nur am Finkenborner Weg sondern überall, wo Straßen unserer Wälder durchqueren, konsequent rechts und links einen Kahlschlag geben?

Klar verlorene Bäume wurden vom Förster mit einem blauen Punkt gekennzeichnet. Teilweise wurden Bäume auch schon entfernt. Die großen Maßnahmen steht noch an. Das Gespräch mit Herrn Bölts war sehr aufschlussreich. In seiner Haut möchte ich nicht stecken. Der Abwägungsprozess zwischen Naturbelange, Erholungswert und Sicherheit/Risiko ist schwer.

Viel schlimmer aber ist, dass es trotz der für wirklich jeden so offensichtlichen Waldschäden kaum einen Aufschrei in der Bevölkerung gibt. In der Stadt ist es übrigens nicht anders. In fast jeder Straße stehen abgestorbene oder sterbende Stadtbäume.

Impressionen aus dem Klütwald:

Ralf Hermes, 29.06.2020

Sieh auch:

Ein Gedanke zu „Abschied nehmen: Klütwald / alte Bäume am Finkenborner Weg. Das Waldsterben ist deutlich sichtbar.“

  1. Vielen Dank! Es war eine gute Idee, mit dem Stadtförster zu sprechen. Finde Ihren Bericht sehr interessant. Unsere Wälder sind im Umbruch und werden sich in den nächsten Jahren sehr verändern. Die Ursache ist die Dürre und deren Ursache der Klimawandel. Der Klimawandel ist nun also direkt vor unserer Haustür angekommen! Erkennen wir nun endlich die Gefahr? Was tun wir, damit es nicht noch schlimmer wird? Sind wir bereit, wesentlich mehr an Einschränkungen und Veränderungen unseres Alltags- und Wirtschaftslebens hinzunehmen als zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie? Das wäre dringend notwendig! Das Problem ist, dass der Klimawandel zunächst vermeintlich langsam fortschreitet. Der Mensch ist kurzfristig veranlagt und reagiert offenbar nur auf unmittelbar bevorstehende Gefahren. Schade…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.