Unser Wald braucht Hilfe – auch im Weserbergland…

hilft das Konjunkturprogramm des Bundes
Pressemitteilung von Johannes Schraps, MdB, vom 10.12.2020:

Viele Menschen, die in den vergangen Wochen und Monaten durch den Wald gegangen sind, haben es gesehen: Unser Wald braucht Hilfe. Dürre und Schädlinge haben die Widerstandskraft der Bäume so geschwächt, dass insbesondere die Fichten in den Tieflagen bestandsweise und sogar flächig absterben. Auch andere heimische Baumarten sind betroffen. Die Borkenkäfermassenvermehrung wird weiteres Schadholz und Bestände absterben lassen. Bis Ende des Jahres werden im Verlauf der vergangenen drei Jahre schätzungsweise 177 Millionen Kubikmeter Schadholz angefallen sein. 284.000 Hektar sind in Deutschland wieder zu bewalden.

Der hiesige Bundestagsabgeordnete Johannes Schraps dazu: „ In der gestrigen Haushaltsdebatte hat der Deutsche Bundestag u.a. über 700 Mio. € Konjunkturhilfe für den Wald beschlossen. Diese Programme ermöglichen schnelle Hilfe und ergänzen bestehende Programme sinnvoll.“

„Auf Einladung einer Forstgenossenschaft in einem Wald in Emmerthal konnte ich mich noch einmal bei einem vor Ort Besuch vom teils katastrophalen Zustand des Waldes überzeugen. Mein Wahlkreis ist ein sehr waldreiches Gebiet. Auch im Solling, er ist das zweitgrößte Waldgebiet Niedersachsens, sind die massiven Schäden auch für Laien zu erkennen. Daher begrüße ich es sehr, dass das Bundeslandwirtschaftsministerium die Waldbesitzer unterstützt. Ich schaue mir genau an, wo das Weserbergland Unterstützung braucht und bekommen könnte“, so der Abgeordnete.


unverändert veröffentlicht. herral

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.