Müllentsorgung- Impressionen und Kampfansage der Stadtverwaltung

Hameln, 19.03.2022: Die Sammelstellen für Altglas- und Altkleider sind fortlaufend leider auch Müllablagestellen. Hier einige Impressionen sowie eine aktuelle Pressemittelung der Stadtverwaltung zum Thema:


Private Initiative und Stadt Hameln sagen Schmuddelecken den Kampf an

Hameln (ww). Abgefahrene Autoreifen, ausgediente Kinderwagen oder durchgelegene Matratzen: Fast jeder musste auf dem Weg zum Altglascontainer schon einmal Berge von achtlos entsorgtem Sperrmüll überwinden. Doch warum werfen manche Mitbürger ihren Unrat einfach an den Straßenrand, obwohl es in Hameln doch so zahlreiche Möglichkeiten gibt, seinen Müll korrekt und vor allem umweltschonend loszuwerden? „Vielleicht braucht es einfach mehr Aufmerksamkeit für das Thema“, sagt Diana Repenning. Sie hat die Facebook-Gruppe „VBH“, eine Abkürzung für: Verantwortungsbewusste Hamelner, gegründet und die Aktion „Bleib sauber, Hameln!“ mit initiiert.

Mit Unterstützung der Stadt Hameln sorgte Repenning dafür, dass seit vergangenem Sommer 40 großformatige Plakate im gesamten Stadtgebiet die Hamelnerinnen und Hamelner auffordern, ihre Stadt frei zu halten von herumfliegendem Müll, Glassplittern, Zigarettenkippen und Hundehaufen. Nun wird die Aktion „Bleib sauber, Hameln!“ erweitert: Fünf Container-Standorte wurden mit Informationstafeln zur korrekten Mülltrennung versehen und in Zusammenarbeit mit dem Büro für Integrationsfragen neben deutsch und englisch auch ins Kurdische, Rumänische und Arabische übersetzt.

Ausgewählt wurden die Standorte, die die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung regelmäßig beschäftigen: die Breslauer Allee, das Schulzentrum Nord, der Maschweg in Groß Hilligsfeld, die Haverbecker Straße in Haverbeck und der Lawerweg in Tündern. Kurz und knapp wird dort erläutert, was in welchen Container gehört – und was eben nicht. „Zerbrochenes Spiegelglas und Porzellan etwa gehören nicht in den Altglascontainer und schon gar nicht davor. Viele wissen das anscheinend nicht“, sagt Repenning. Was ebenfalls viele nicht wissen: „Wer die Container-Standorte einfach zur Sperrmüll-Entsorgung nutzt, muss im Zweifel bis zu 25.000 Euro Strafe zahlen.“ Auch diese Information findet sich auf den neu aufgestellten Tafeln.

Ergänzt wird die Aktion durch Flyer, die in diesen Tagen ihren Weg in die Briefkästen von 15.000 Haushalten rund um die „Brennpunkte“ finden. Diese enthalten detaillierte Informationen rund um die Themen Mülltrennung- und Entsorgung, ebenfalls in fünf Sprachen. „Mülltrennung ist ganz einfach“, so lautet die klare Botschaft. In welche Tonne gehört eigentlich Katzenstreu, in welche Essensreste? Wo entsorge ich Flaschen und Gläser und wo alte Joggingschuhe? Auf diese und mehr Fragen gibt es hier eine Antwort. Zudem sind die Öffnungszeiten des Entsorgungsparks mit aufgeführt und der Kontakt zur Müll-Beratung der Kreisabfallwirtschaft ebenfalls.


Link zur Facbookgruppe:

https://www.facebook.com/groups/schoenerlebeninhameln


herral/19.03.2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.