Journalismus am Abgrund (#dewezetkorrektiv)

Teil 1: Zitat Thomas Thimm:   

“Klar dürfte sein: Die sonst in der Politik übliche 100-Tage-Schonfrist wird dem neuen Landrat nicht eingeräumt werden – die Corona-Krise fordert auch hier ihren Tribut.“

Teil 2: „…Distanz zur Presse“

„Adomat inszeniert sich als Macher“

Kommentar / Einordnung:

„Journalismus am Abgrund (#dewezetkorrektiv)“ weiterlesen

Der Streit um des Landrats Abschiedsfeier: Grundinformationen + Kommentar (#LRabschiedHM)

Wie verabschiedet unser Landkreis den ausgeschiedenen Landrat Tjark Bartels? Im folgenden eine Darstellung politischer Antrag und  Medienberichte bis zum 21.03.2020:

  1. Persönliche Vorbemerkung
  2. AfD-Antrag im Kreistag
  3. Radio Aktiv Berichterstattung
  4. DEWEZET Berichterstattung
  5. Reaktionen
  6. Persönlicher Kommentar
„Der Streit um des Landrats Abschiedsfeier: Grundinformationen + Kommentar (#LRabschiedHM)“ weiterlesen

„Aufregerthema“ AfD im Blick der DEWEZET vom 12./13.02.2020

Am Mittwoch berichtete die DEWEZET im Hameln- Teil über eine Podiumsdiskussion zur Landratswahl. An gleicher Stelle am Donnerstag dominiert die Farbe blau. Die AfD ist nicht nur bei der DEWEZET im Schwerpunkt der Aufmerksamkeit. Durchaus Kritisch. Die klaren Abgenzungsworte der lokalen FDP sind deutlich.

„„Aufregerthema“ AfD im Blick der DEWEZET vom 12./13.02.2020“ weiterlesen

Eine Bewertung der aktuellen DEWEZET-Berichterstattung zur Landratswahl ist schwierig.

Da lobt auf der einen Seite der AfD-Kandidat die faire und ausgewogene Berichterstattung der Medien im Weserbergland. Da drohen auf der anderen Seite AfD-Anhänger in den Facebook-Kommentaren zum Bericht über die AfD-Veranstaltung im Mercure Hotel mit Kündigung des Abonnements.

Da schreibt Herr Timm in der Samstagsausgabe der DEWEZET als Kommentar zur AfD: „Was haben wir stattdessen? Zum Beispiel einen AfD-Kandidaten, der wider allgemeinem Wissens die lächerliche Lüge andere wiederholt, niemand in seiner Partei sei rechtsextrem. Es gibt ja offenbar Menschen, die ein solches Auftraten bejubel – mit echter sachbezogener Politik für Hameln-Pyrmont hat dies aber nichts zu tun.“

„Eine Bewertung der aktuellen DEWEZET-Berichterstattung zur Landratswahl ist schwierig.“ weiterlesen

Kurzmeldung: Personelle Änderungen im Lokalteil der DEWEZT

Herr Henke zieht sich aus persönlichen Gründen aus der Leitung der Lokalredaktion zurück. Die Ressourleitung übernimmt eine Doppelspitze: Kerstin Hasewinkel und Lars Lindhorst.

Weitere Informationen sind einem kostenfreien Artikel der Zeitung zu entnehmen:

https://www.dewezet.de/region/hameln_artikel,-neue-rollenverteilung-in-der-dewezetredaktion-_arid,2598227.html?fbclid=IwAR16BkM7tjUI4AkhhyjW29O7mAB1PkqV-BFFyPwX9Cbpcf3a_FaxAYRmZX0

Zeitungsinterview der HAZ mit Tjark Bartels, veröffentlicht auch in der DEWEZET und anderen Medien

Am Mittwoch, den 8.1.2020 stand auf der Titelseite der DEWEZET ein Kurzbericht mit der Überschrift „Bartels über Druck und Drohungen“ dazu eine kurze Ankündigung und der Hinweis auf einen Artikel im Hameln-Teil auf Seite 11.

Dort abgedruckt ein fast ganzseitiges Interview mit dem ehemaligen Landrat. „Erstes Interview nach seinem Rücktritt“. Dazu das Bild eines m.E. deutlich sichtbar angeschlagenen Menschen.

Ganz am Ende dann der Hinweis: Interview: Michael B. Berger.

„Zeitungsinterview der HAZ mit Tjark Bartels, veröffentlicht auch in der DEWEZET und anderen Medien“ weiterlesen

2019 und der Lokaljournalismus in Hameln. Ein Rückblick. (#dewezetkorrektiv)

Die Weihnachtszeit ist die Zeit der Besinnung und der Jahresrückblicke. In der DEWEZET vom 24.12. findet man die Rückblickbeilage 2019 und damit die Auswahl über das, was die Zeitung als berichtenswert einstuft.

Grund genug, auch aus Sicht von #dewezetkorrektiv noch eine Geschichte zu berichten, die sich 2019 zugetragen hat, aber bisher noch nicht veröffentlicht wurde.

Zunächst aber zum Jahresabschussbericht von Thomas Thimm in der DEWEZET vom 24.12.2019. Hier fasst der stellvertretende Chefredakteur die im Jahr 2019 vielfältig wiederkehrend in der DEWEZET beschriebenen Ereignisse

„2019 und der Lokaljournalismus in Hameln. Ein Rückblick. (#dewezetkorrektiv)“ weiterlesen

Bewertung/Gedanken zu: DEWEZET im Wandel – eine Infoveranstaltung

Die Chefredakteurin Julia Niemeyer und der zweite Geschäftsführer der DEWEZET stellten sich gut 1,5 Stunden den Fragen der LeserInnen und berichteten über die Hintergründe der Entscheidung im Aufbau und Vertrieb der DEWEZET Veränderungen vorzunehmen.

Ein schnell getippter Verlaufsbericht:

„Bewertung/Gedanken zu: DEWEZET im Wandel – eine Infoveranstaltung“ weiterlesen

Abonnementenzahlen im Sinkflug. Situation der DEWEZET in Zahlen

Daten zur Krise der Tageszeitung/en:

Die Krise der Tageszeitungen in Deutschland betrifft auch die DEWEZET. Die Verkaufszahlen der deutschen Lokal- und Regionalzeitungen sinken auf teilweise dramatisches Niveau. So ein Bericht der Internetseite meedia.de vom 22.07.2019.

Anlass, sich erneut die Zahlen für unsere lokale Heimatzeitung anzusehen.  Die Daten dazu sind öffentlich auf der Internetseite ivw.eu recherchierbar.

Demnach sank im zweiten Halbjahr 2019 im Vergleich zum zweiten Quartal 2018 bei der DEWEZET Ausgabe Hameln:

Verbreitung:      – 979      gleich    – 4,93 %

Verkauf:              – 892      gleich    – 4,74 %

Abonnement:   – 750      gleich    – 4,49 %

Drucklauflage:   – 1223    gleich    – 5,85 %

„Abonnementenzahlen im Sinkflug. Situation der DEWEZET in Zahlen“ weiterlesen

Fundstück – DEWEZET: „Schleifmordversuch“ vor 88 Jahren.

Kurzmeldung am 29. Juni 1931: Lassojagd auf Menschen. Lüstringen, 30. Juni. Eine unglaubliche Roheit leisteten sich auf der Mindener Straße vier junge Burschen, die von einem Ausflug mit einem Lieferwagen zurückkehrten. Als ihnen der Fabrikarbeiter Keuper, der auf den Fußen schon nicht mehr ganz sicher ist, begegnete, schwirrten ein Lasso durch die Luft und lag um den hals des von seiner Tagesarbeit ermüdeten Mannes. Keuper wurde zu Boden gerissen und hinter dem fahrenden Auto eine Strecke mitgeschleift. Glücklicherweise löste sich die Schlinge, wodurch der Überfallene frei wurde. Doch die rohen Burschen hatten ihr Mütchen noch nicht gekühlt; denn sie sprangen ab und schlugen noch auf den am Kopfe und an den Armen bereits erheblich verletzten Arbeiter ein. Erst als sich Passanten näherten, ließen sie von ihrem Opfer ab und flüchteten in ihrem Auto in Richtung Wissingen. Sie sind später gestellt worden und werden ihrer verdienten Strafe nicht entgehen.